Das Team des Dachdeckerbetriebs Jedamzik.Ein weiterer Betrieb im Ort feierte kürzlich sein Betriebsjubiläum: Der Dachdecker-Fachbetrieb Jedamzik kann auf 30 Jahre zurückblicken. Nach seiner Meisterprüfung im Jahr 1985 gründete Dachdeckermeister Dirk Jedamzik im Jahr 1988 seinen eigenen Betrieb. Der erste Firmensitz befand sich in der Bahnhofstraße in Olsberg. Gestartet war Dirk Jedamzik zunächst allein, in kurzer Zeit kamen aber bereits ein Geselle und ein Lehrling hinzu. Wurde in der Anfangszeit ausschließlich in der Umgebung gearbeitet, folgten nach einigen Jahren mit der Spezialisierung auf Schiefer die ersten Objekte außerhalb des Sauerlandes auf den Betrieb zu. Im Jahr 1995 erfolgte dann der Umzug des Firmensitzes nach Bigge. Sohn Daniel stieg später in den Betrieb ein und wurde 2009 Dachdecker- und Klempnermeister. Die Schiefer-Objekte wurden mit der Zeit immer größer und so wurden und werden mittlerweile deutschlandweit interessante und aufwändige Baustellen bearbeitet:

Weiterlesen: Dachdecker Jedamzik feiert Firmenjubiläum - Großprojekt in Düsseldorf abgeschlossen

Gudrun Hagemeister wird vom NRW-Tourismus in der Reihe „Geschichten besonderer Menschen“ vorgestellt. Foto: Markt & TrendSie ist 77 Jahre alt, liebt das Wandern und die Natur, weiß viel über das Kneippsche Gesundheitskonzept zu erzählen: Gudrun Hagemeister ist seit zwölf Jahren Gesundheitstrainerin für Kneippanwendungen und führt regelmäßig Gruppen über den Olsberger Kneippwanderweg. Mit Leidenschaft und Engagement bringt sie so vielen Menschen die Ideen von Sebastian Kneipp nahe, ganz praktisch, aber auch mit viel Wissen. Genau das gefiel den Machern der Internetseite www.nrw-tourismus.de. Sie stellen die Olsbergerin, die 45 Jahre lang mit ihrem Mann ein Café im Ort betrieb, in einem Portrait ausführlich vor und sind mit ihr in der Umgebung des Kneippheilbades gewandert. „Geschichten besonderer Menschen – so kennst du NRW noch nicht“ lautet der Titel der Reihe, in der acht interessante Persönlichkeiten vorgestellt werden. Alle ganz unterschiedlich, aber alle bemerkenswert. Gudrun Hagemeister ziert auch die Titelseite einer Broschüre, die demnächst als Beileger überregionaler Zeitungen fast bundesweit verteilt wird. Im Netz ist die Reportage über die 77-Jährige bereits nachzulesen: Unter https://www.nrw-tourismus.de/hagemeister#barfussimwald gibt es neben dem Portrait auch ein kurzes Interview und viele Bilder zu sehen.

Zuflucht im neuen Bigger Kreisel hatte Pfarrer Kneipp am 22. April 2018 gesucht. Zu laut war es dem lieben Pfarrer Kneipp vermutlich am Rathaus geworden: Beim Brötchen holen am Sonntagmorgen rieb sich doch der ein oder andere erstmal die Augen, als da eine Kneippfigur auf der kleinen Mittelinsel am Erikaneum stand. Nein, das lag nicht am Pömmer, der stand wirklich dort. Wer dem Pfarrer bei seiner Flucht geholfen hat, ist leider nicht bekannt. Am späten Nachmittag kehrte die Figur dann aber doch wieder zum Rathaus zurück. Ist auch gut so, denn wir würden dann schon eher einen schönen Apotheker Hemmerling im Kreisel bevorzugen...

Weiterlesen: Pfarrer Kneipp auf Abwegen...

Das Konterfei Heinrich Sommers ziert heute die Etiketten der Josefs-Biere. Die Vorlage dafür war ein Ölgemälde aus der Gründerzeit der Josefs-Gesellschaft.  Foto: Mario PolzerOb er zu seinen Lebzeiten ahnen konnte, was aus seiner Idee wird? Als einen „Mann mit Visionen, mit Leidenschaft und einen Mann der Tat, trotz angeschlagener Gesundheit“ beschreiben historische Quellen den katholischen Priester Heinrich Sommer. 1904 gründete er mit einigen Mitstreitern in Bigge die Josefs-Gesellschaft und als erste Einrichtung das Josefsheim. Heute, 114 Jahre später, bietet die Josefs-Gesellschaft in sechs Bundesländern mit 25 Tochtergesellschaften an 80 Standorten Leistungen für Menschen mit Hilfebedarf und medizinische Versorgung in Krankenhäusern. Vor 100 Jahren, am 18. April 1918, starb Heinrich Sommer. Dass die Josefs-Gesellschaft in Bigge gegründet wurde, war wohl die Folge einer zufälligen Begegnung. Heinrich Sommer war 1903 zur Kur in Olsberg. Hier lernte er den Freiherrn Conrad von Wendt kennen. Mit ihm tauschte er sich über die Idee aus, etwas für Menschen mit Behinderung zu tun.

Weiterlesen: Ein Mann mit Visionen - vor 100 Jahren starb Heinrich Sommer
Tags: Josefsheim  

Eine Glasabtrennung wurde jetzt unter der Orgelbühne eingezogen. Foto: Wolfgang ErnstAls Schutz vor Vandalismus war auch eine Glasabtrennung in der Bigger Pfarrkirche St. Martinus unter der Orgelbühne vorgesehen (wir berichteten). Nun wurde diese Glasabtrennung eingezogen (Foto). Wenn ihr die Renovierungsmaßnahmen noch einmal Revue passieren lassen wollt, dann schaut doch in unserer Bildergalerie vorbei. Hier hatten wir die Bauaktivitäten regelmäßig für euch verfolgt: http://bigge-online.de/index.php/bildergalerie-hauptmenue-217/kirchenrenovierung-2017?page=3#category.

Bezirksmeister Jürgen Böhle (l.) überreicht die Urkunde zum 25-jährigen Betriebsbestehen an Werner Hennecke. Foto: Kristin SensHerzlichen Glückwunsch sagen wir dem Bigger Optikermeister Werner Hennecke: Er ist mit seinem Betrieb nun seit 25 Jahren in Bigge tätig. Der Bezirksmeister des Augenoptiker- und Optometristenverbands NRW, Jürgen Böhle, gratulierte persönlich und überreichte eine Urkunde. Für das Optikerhandwerk interessierte sich Hennecken Werner schon von klein auf und so war die Eröffnung seines eigenes Geschäftes schon so etwas wie die Erfüllung eines Lebenstraums. An der Ecke Hauptstraße/Stadionstraße gibt es alles an Sehhilfen, Vergrößerungsgläsern und Accessoires. Der amtlich anerkannte Sehtest für den Führerschein kann hier auch gemacht werden. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

OlsbergWiki - Lebendiges Heimatgedächtnis

Dein Bigge-T-Shirt

Unser Bigge T-Shirt mit der schlichten aber umso schöneren Bigge Silhouette wird immer beliebter.
Ihr könnt das Shirt in verschiedenen Varianten
HIER ERWERBEN.
biggeshirt

Impressum und Kontakt